6 Möglichkeiten, Ihr E-Commerce-Publikum zu vergrößern und online Geld zu verdienen

Das Marktforschungsunternehmen Forrester schätzt, dass die Zahl der Unternehmen, die einen Online-Shop einrichten, weiter zunimmt 17% aller Einzelhandelsumsätze werden bis 2022 über E-Commerce generiert. Kunden tätigen zunehmend Online-Transaktionen, und Dienste wie Shopify, Wix und andere ermöglichen die schnelle und einfache Einrichtung eines Geschäfts. Wenn Sie Ihr Unternehmen noch nicht online gestellt haben, denken Sie wahrscheinlich darüber nach.


Es reicht jedoch nicht aus, Ihr Inventar online zu stellen, um Ihr Online-Geschäft erfolgreich zu machen. Ihre Website muss nicht nur attraktiv, sondern auch ansprechend, sicher und einfach zu navigieren sein.

Tipps zur Steigerung der E-Commerce-Zielgruppe src=

Eine qualitativ hochwertige Website, die den Besuchern ein angenehmes Online-Einkaufserlebnis bietet, ist für den Verkauf über E-Commerce von größter Bedeutung. Dies ähnelt der Einrichtung einer stationären Ladenumgebung, in der die Menschen weiterhin einkaufen möchten. Schauen Sie sich diese sechs Tipps an, um Besucher in Käufer umzuwandeln und Ihren Online-Shop für den besten Return on Investment zu optimieren.

1.  Stellen Sie sicher, dass Sie eine solide E-Commerce-Grundlage haben

Der erste Schritt beim Aufbau eines Online-Shops ist die Investition in eine E-Commerce-Plattform, die es Kunden erleichtert, Ihre Produkte zu finden und zu kaufen. Shopify ist einer der bekanntesten Namen in der Branche, aber es gibt viele andere E-Commerce-Plattformen, die vergleichbare Dienste anbieten. Berücksichtigen Sie diese Eigenschaften, wenn Sie untersuchen, welcher Software Sie Ihr Online-Geschäft anvertrauen möchten:

  • Zuverlässiges Webhosting: Je nachdem, für welche Plattform Sie sich entscheiden, werden E-Commerce-Shops in vollständig gehosteten und selbst gehosteten Paketen angeboten. Vollständig gehostet bedeutet, dass das Unternehmen alle technischen Aspekte Ihrer Website für Sie erledigt, diese jedoch in der Regel teurer sind. Selbst gehostete Pläne geben Ihnen die totale Kontrolle, erfordern jedoch mehr Geduld und die Bereitschaft, die Verwaltung eines Hosting-Kontos zu erlernen.
  • Anpassbares Design: Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihr Inventar in Ihrem Online-Shop zu präsentieren. Sie können sich ein einfaches, elegantes Design mit großen Bildern und minimalem Text vorstellen, oder Sie möchten, dass es eher wie ein Druckkatalog aussieht. Überprüfen Sie die Gestaltungsoptionen auf der Plattform, einschließlich kostenloser und kostenpflichtiger Themen, um festzustellen, ob sie Ihrer Vision entsprechen.
  • Sicherheit: Als Online-Händler liegt es in Ihrer Verantwortung, die Richtlinien einzuhalten PCI-Datensicherheitsstandards um Kunden- und Transaktionsdaten sicher zu halten. Erstklassige Sicherheit ist ein Muss. Suchen Sie nach Plattformen, die SSL-Zertifikate anbieten, mit denen ein Browser Transaktionen sicher verarbeiten kann, sowie nach zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen wie Serverüberwachung, Malware-Scans und Betrugsschutz.
  • Support und Dokumentation: Insbesondere wenn Sie neu im E-Commerce sind, stellen sich unweigerlich Fragen, wie Sie bestimmte Dinge auf der Plattform erledigen können. Sie möchten sicherstellen, dass eine klare und gründliche Dokumentation sowie ein Kundensupport verfügbar sind, der Sie durch die anspruchsvolleren Aspekte des Online-Shop-Managements führt.
  • Raum für Wachstum: Ein Online-Shop mag klein anfangen, aber wie bei jedem Unternehmen besteht die Hoffnung, dass er mit der Zeit wächst. Es ist wichtig, eine Plattform auszuwählen, auf der Sie nach Bedarf skalieren oder neue Funktionen und Inhalte ohne Einschränkungen hinzufügen können.

Unabhängig davon, ob Sie mit Webhosting und einer Online-E-Commerce-Plattform von vorne beginnen oder sich für ein vollständig gehostetes System entscheiden, bleiben viele Attribute erfolgreicher Geschäfte gleich. Stellen Sie sicher, dass Sie nachforschen, welcher Weg für Ihr Geschäft und Ihr Budget am sinnvollsten ist.

2.  Wählen Sie einen starken Webhost, der Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit betont

Der von Ihnen ausgewählte Webhost kann viele Faktoren an Ihrer Website bestimmen, die sich auf das Kundenerlebnis auswirken, von der Ladezeit Ihrer Seiten bis zur Sicherheit von Transaktionen. Nicht alle Webhosting-Pläne unterstützen kleine Unternehmen oder E-Commerce. Achten Sie daher beim Einkauf für einen Host auf folgende Eigenschaften:

  • Geschwindigkeit: Schnellere Websites gewinnen und halten mehr Kunden – so einfach ist das. Ein durchweg schneller Webhost eignet sich am besten für Unternehmen und die Platzierung in Suchmaschinenergebnissen. Sehen Sie sich Pläne an, die mit Solid-State-Laufwerken geliefert werden, die häufig eine bis zu 20-mal höhere Geschwindigkeit als herkömmliche Festplattenlaufwerke aufweisen.
  • Verlässlichkeit: Bei E-Commerce-Websites ist es umso besser, je weniger Zeit die Website aufgrund von Serverfehlern ausfällt. Suchen Sie einen Webhost, der eine Verfügbarkeit von 99,9% oder mehr garantiert, um sicherzustellen, dass Kunden jederzeit auf Ihre Website zugreifen und Einkäufe tätigen können.
  • Unterstützung: Im Idealfall bietet ein Webhost für ein kleines Unternehmen rund um die Uhr Support über mehrere Kanäle, um Sie bei einer Vielzahl von Herausforderungen zu unterstützen. Wenn es ein Problem gibt, stellen Sie sicher, dass Sie sich darauf verlassen können, dass Ihr Gastgeber Ihren Anruf, Chat oder Ihre E-Mail umgehend beantwortet – unabhängig von der Zeit.
  • Lager: Selbst für kleine und mittlere Unternehmen kann die Begrenzung des Speicherplatzes (alle Inhalte Ihrer Website, von Textdateien bis zu Videos) Ihr Unternehmen zurückhalten. Mit bedeutenden und schnellen Speichergeräten können Sie Ihr Geschäft ausbauen, ohne auf Leistungseinschränkungen zu stoßen.
  • Bezahlbarkeit: Wenn Sie ein brandneues Unternehmen gründen, ist die Minimierung Ihrer Kosten entscheidend, um ein Einkommen und verlässliche Einnahmen zu erzielen. Unternehmer sollten jedoch darauf achten, die günstigen Optionen für ein Hosting-Paket zu überspringen, das mehr für ihr Geld bietet – opfern Sie nicht Funktionen, Leistung oder Sicherheit, um ein paar Dollar pro Monat zu sparen.

Die besten E-Commerce-Webhosting- und Site-Builder Kombinieren Sie das Beste aus beiden Welten, indem Sie Benutzern leistungsstarkes Hosting mit benutzerfreundlichen Vorlagen und Drag-and-Drop-Oberflächen bieten, die das Erstellen von Websites schmerzlos machen.

3.  Finden Sie ein benutzerfreundliches Design, das die Conversions maximiert

Besucher eines Online-Geschäfts erwarten, dass alles klar und unkompliziert ist, von der Suche nach Produkten bis zur Kontaktaufnahme mit dem Geschäft. Klar beschriftete Schaltflächen, herausragende Überschriften und eine intuitive Navigation tragen zu einem reibungslosen Einkaufserlebnis bei. Viele E-Commerce-Websites verfehlen diese Marke immer noch, aber Ihre muss nicht eine davon sein.

Es gibt viele, viele Online-Shops, und Sie können davon ausgehen, dass die Besucher Ihrer Website bereits mehrere andere besucht haben. Das heißt, sie haben bereits eine Vorstellung davon, wie ein gutes Online-Einkaufserlebnis aussieht. Experten für User Experience Design haben diese Merkmale als einige der wichtigsten für Benutzer identifiziert:

  • Handlungsaufforderungstasten: Unabhängig davon, ob ein Kunde ein Produkt kaufen oder sich für Ihren Newsletter anmelden soll, sollte der Link oder die Schaltfläche deutlich sichtbar sein, normalerweise oben auf der Seite. Verwenden Sie eine Farbe, die auffällt, um ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Nach dem Klicken sollte der resultierende Checkout-Prozess oder das Registrierungsformular den Benutzer nicht überfordern. Geben oder fragen Sie stattdessen einfach nach den grundlegenden Informationen.
  • Suchleiste: Benutzer sollten sich nicht nach einer Suchleiste umsehen müssen. Die äußerst wichtige Funktionalität sollte gut sichtbar sein und Kunden schnell zu genau dem Produkt oder der Seite leiten können, nach der sie suchen. Finden Sie im Idealfall eine Lösung, die Benutzeranfragen automatisch vervollständigt, um ihre Erfahrung weiter zu optimieren.
  • Menü und Navigation: Machen Sie Ihre Navigation mit klaren Überschriften leicht verständlich. Sie möchten Einfachheit mit Effektivität in Einklang bringen, damit Sie Kunden nicht überfordern oder verloren gehen. Erstellen Sie Kategorien und Unterkategorien, die für Kunden sinnvoll sind, auch wenn sie sich von der internen Organisation Ihrer Produkte unterscheiden. Fügen Sie Breadcrumbs hinzu, damit sich Benutzer an den Pfad erinnern können, dem sie gefolgt sind.

Konzentrieren Sie sich auf Benutzererfahrungen und Funktionen, anstatt sich beim Durchblättern verschiedener Online-Shop-Vorlagen festzumachen. Na sicher, Sie müssen Farbschemata berücksichtigen Da sie sich auf Ihr Branding und die Reaktion beziehen, lösen sich letztendlich unbewusst verschiedene Farbtöne aus. Wir empfehlen jedoch, sich zuerst um die Schrauben und Muttern zu kümmern.

4.  Schreiben Sie klare und ansprechende Inhalte

Ein E-Commerce-Shop sollte mehr als nur ein Ort sein, an dem Sie Ihre Produkte verkaufen können: Es ist ein Online-Bereich, in dem Sie mit Ihrem Kundenstamm über Ihre Marke sprechen können. Der Inhalt Ihrer Website – ob Blog, Produktbeschreibungen oder Kundenbewertungen – spielt eine große Rolle bei der Meinung der Käufer zu Ihrem Unternehmen. Bemühen Sie sich gemeinsam, zu verstehen, wer Ihre Kunden sind und was sie zum Kauf motiviert, damit Sie Ihre Inhalte auf ihre Interessen abstimmen können.

Content Marketing ist eine der effektivsten Möglichkeiten, Kunden zu gewinnen und ziehen Sie sie für Ihr Unternehmen an. Während es wichtig ist, Ihr Blog und Ihre sozialen Medien kontinuierlich zu aktualisieren, gilt hier die Regel von Qualität über Quantität. Veröffentlichen Sie nicht nur Hunderte von Wörtern, um Platz zu schaffen – stellen Sie sicher, dass Ihre Ratschläge, Nachrichten oder Unterhaltung für Kunden wertvoll sind und sowohl ihre Ziele als auch Ihr Endergebnis unterstützen. Ein Blog ist eine großartige Möglichkeit, Ihr Unternehmen zu fördern und Kundenfeedback zu erhalten (außerdem hilft es bei Suchmaschinen-Rankings – dazu später mehr)..

Stellen Sie bei der Auswahl einer E-Commerce-Plattform sicher, dass sie über ein zuverlässiges Content-Management-System verfügt, mit dem Sie Inhalte einfach aktualisieren und hinzufügen können. Mit den Tools zum Erstellen von Text, Bildern und sogar Videos können Sie die Leute für das, was Sie anbieten, interessieren.

5.  Ziehen Sie mehr Kunden mit starker Keyword-Recherche an

Die Fähigkeit Ihres Online-Shops, im Web entdeckt zu werden, hängt weitgehend davon ab, wie sichtbar er in den Suchergebnissen ist. Fast 40% des E-Commerce-Verkehrs stammen von Suchmaschinen, Google, Bing, Yahoo und dergleichen sind für Ihren Geschäftserfolg von entscheidender Bedeutung.

Die Kunst der Suchmaschinenoptimierung oder SEO kombiniert Taktiken zum Erstellen von Inhalten, die darauf abzielen, wie Menschen online nach Ihren Produkten, Dienstleistungen und Geschäften suchen würden. Ein wesentlicher Bestandteil von SEO ist die Keyword-Recherche, Dazu müssen Sie die besten Wörter und Ausdrücke finden, um Ihre Produkte und Ihr Geschäft zu beschreiben. Zufälligerweise stimmen diese Keywords mit denen überein, die wahrscheinlich von einer Google-Suche verwendet werden, um Sie zu finden. Diese Wörter und Ausdrücke können in allen Inhalten Ihrer Website verwendet werden, von den Beschreibungen Ihrer Produkte bis zu Ihren Blog-Posts.

Für eine gute Verwendung von SEO-Keywords müssen Sie eine erste Liste mit Wörtern und Phrasen erstellen, um Ihre Bemühungen voranzutreiben. Kostenlose Online-Tools wie Google Analytics und MozBar, kann helfen, Ihren Fortschritt zu verfolgen. Haben Sie keine Angst, in Ihrer Recherche spezifisch zu sein – Long-Tail-Keywords, die mindestens drei Wörter enthalten, machen den Großteil der Suchanfragen aus und werden eher konvertiert.

6.  Entdecken Sie ergänzende Einnahmequellen

Obwohl Sie in erster Linie durch den Verkauf Ihrer Produkte Geld verdienen möchten, sollten Sie andere Arten der Einzahlung auf Ihrer Website nicht rabattieren. Es ist möglich, andere Einnahmen zu generieren, um Ihrem Online-Geschäft einen Startschuss zu geben und Ihr Einkommen zu ergänzen, sobald Sie es in Betrieb genommen haben.

Neben dem E-Commerce ist Werbung eine der häufigsten Möglichkeiten, um online Geld zu verdienen. Das Platzieren von Werbung für verwandte Produkte auf Ihrer Website bringt zusätzliches Geld ein und kann Ihren Kunden helfen, Produkte zu finden, die ihnen gefallen. In ähnlicher Weise sollten Sie Ihr Blog- und Content-Marketing-Know-how nutzen, um gesponserte Gastbeiträge zu akzeptieren – oder Ihr Netzwerk erweitern, indem Sie Artikel in anderen Geschäften veröffentlichen.

Neben dem Direktvertrieb besteht eine der besten Strategien zur Steigerung des Umsatzes in Ihrem Geschäft darin, Mehrwertinhalte oder Abonnementdienste auf Ihrer Website zu platzieren, die den Kunden zusätzliche Informationen zum Lebensstil oder zur Kultur Ihrer Produkte bieten.

Erwägen Sie, zusätzlich zu den kostenlosen Inhalten in Ihrem Blog Premium-Inhalte zu einem angemessenen Preis anzubieten, sei es durch digitalen Download oder durch Registrierung. Ein weiteres Modell, das es wert ist, erkundet zu werden, besteht darin, einen Abonnementdienst anzubieten, der Ihre Produkte regelmäßig an Kunden liefert – entweder bestimmte Artikel, die sie auswählen, oder eine Auswahl von Artikeln, die für sie kuratiert wurden.

Mit all den heute verfügbaren Tools war es noch nie einfacher, online Geld zu verdienen. Es erfordert Engagement und Ausdauer, mit ständiger Arbeit, um Traffic auf Ihre Website zu lenken und Follower zu gewinnen. Durch Anwendung der sechs oben beschriebenen Strategien können Sie sich jedoch auf den Erfolg einstellen.

>

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Like this post? Please share to your friends:
    Adblock
    detector
    map